Inklusion am Gymnasium Dorfen

Vor inzwischen zehn Jahren hat die UN-Behindertenrechtskonvention Inklusion als Menschenrecht für Menschen mit Behinderungen erklärt. Inklusion bedeutet dabei, dass alle Menschen selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Das heißt: Menschen mit Behinderungen müssen sich nicht mehr integrieren und an die Umwelt anpassen, sondern diese wird von vornherein so ausgestattet, dass alle Menschen gleichberechtigt leben können – egal wie unterschiedlich sie sind.
Das Ideal der Inklusion ist, dass die Unterscheidung „behindert – nicht behindert“ keine Relevanz mehr hat.

An unserer Schule ist es seit Jahrzehnten üblich, dass Schüler/-innen, ob mit oder ohne körperliche oder psychische Einschränkung, miteinander lernen und leben, eine kognitive gymnasiale Eignung vorausgesetzt. Fast alle Räume des Gymnasiums Dorfen sind barrierfefrei zu erreichen. 
Durch engagierte Lehrkräfte und eine gute finanzielle Unterstützung von Seiten des Kultusministeriums ist es uns seit einigen Jahren möglich, Inklusionsschülerinnen und -schüler intensiv zu betreuen und gute Lern- und Arbeitsbedingungen für sie zu schaffen. Dabei werden in enger Absprache mit den Eltern und dem Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD) Hilfen und Fördermaßnahmen genau auf das jeweilige Störungsbild des Kindes angepasst. Im Juli 2019 hat das Kultusministerium das Gymnasium Dorfen als Schule mit dem Profil Inklusion anerkannt.

Unterstützungsmöglichkeiten können

  • verschiedene individuelle Maßnahmen (z. B. vergrößerte Kopien der Aufgabenstellung oder die Nutzung spezieller Arbeits- und Hilfsmittel)
  • ein Nachteilsausgleich (z.B. verlängerte Arbeitszeiten, Pausen bei schriftlichen Prüfungen)
  • eine entsprechende Unterrichtsorganisation (z. B. Wahl eines geeigneten Unterrichtsraumes)
  • bei Bedarf eine Schulbegleitung sein.

Für Schüler/-innen mit einer Lese- und/oder Rechtschreibstörung bzw. mit Sprachdefiziten werden außerdem seit Jahren stufenspezifische Förderkurse angeboten. Um möglichst alle Schülerinnen und Schüler mit dem Inklusionsgedankenvertraut zu machen, führen wir auch regelmäßig Projekte mit Förderschulen und Behinderteneinrichtungen der Umgebung durch.

Wenn Sie ein Kind mit einer Behinderung, einer chronischen Erkrankung oder einem inklusiven Förderbedarf an unserem Gymnasium anmelden möchten, informieren Sie sich bitte persönlich bei unserer Inklusionsbeauftragten, der Schulpsychologin OStRin Beate Karbaumer, die alle Unterstützungsmaßnahmen koordiniert.

Inklusionsbeauftragte

Beate Karbaumer

Sekretariat der Schule

  • Tel. 08081 9572-0

Sprechstunde:

  • nach Vereinbarung