Beginn der Abiturprüfungen auf 20. Mai verschoben

Oberstufe Bekanntmachungen

Am 18. März 2020 hat das Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus den Schulen mitgeteilt, dass der Beginn der Abiturprüfungen auf den 20. Mai verschoben wird.

Damit den diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten keine Nachteile in der Vorbereitung auf die Abiturprüfungen entstehen, soll der bayernweit geltende Prüfungsplan – dem Zeitraum der flächendeckenden Schulschließungen entsprechend – angepasst werden.

Nach den bisherigen Planungen soll der Beginn der Abiturprüfungen auf Mittwoch, 20. Mai 2020, verschoben werden, der Ausbildungsabschnitt 12.2 verlängert sich entsprechend. Die Entlassung der Abiturientinnen und Abiturienten findet voraussichtlich in der zweiten Juliwoche statt.
Dadurch soll einerseits sichergestellt werden, dass die unterrichtgebundene Vorbereitungszeit für alle Schüler/-innen auf die diesjährige Abiturprüfung erhalten bleibt; andererseits soll dadurch gewährleistet werden, dass die für den Zeitraum der Schulschließungen geplanten Leistungserhebungen im Vorfeld der Abiturprüfungen in adäquater Weise nachgeholt werden können.

Daraus ergibt sich folgender Terminplan für die Abiturprüfung 2020:

Schriftliche Prüfungen:

  • 20. Mai: Deutsch
  • 26. Mai: Mathematik
  • 29. Mai: 3. Abiturprüfungsfach (mit Französisch)

Kolloquiumsprüfungen:

  • Erste Prüfungswoche: Montag, 15. Juni, bis einschließlich Freitag, 19. Juni 2020
  • Zweite Prüfungswoche: Montag, 22. Juni, bis einschließlich Freitag, 26. Juni 2020

Die mündlichen Zusatzprüfungen sind bis Freitag, 3. Juli, abzuschließen; sie sind erst nach Bekanntgabe der Ergebnisse der fünf Abiturprüfungsfächer abzuwickeln. Die Nachholtermine für die schriftlichen Abiturprüfungen werden so angesetzt, dass eine termingerechte Bewerbung für bundesweit sowie örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge möglich ist.

Aufgrund der dynamischen Entwicklungen können weitere Veränderungen im Ablauf der Abiturprüfung 2020 aus heutiger Sicht nicht ausgeschlossen werden.


Es bleibt zu hoffen, dass die Schüler/-innen die jetzigen Umstände auch als eine Chance zur längeren Vorbereitung auf das Abitur begreifen können.